Satzung »Freundeskreises Elbphilharmonie + Laeiszhalle e. V.«

(Stand 12.06.2013)

§ 1 Name und Sitz

Der Verein führt den »Freundeskreises Elbphilharmonie + Laeiszhalle e. V.«
Er hat seinen Sitz in Hamburg

§ 2 Zweck

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts »Steuerbegünstigte Zwecke« der Abgabenordnung.

Zweck der Körperschaft ist die Förderung von Kunst und Kultur.

Der Satzungszweck des Vereins wird verwirklicht durch die Förderung der Elbphilharmonie und Laeiszhalle insbesondere die

  • Unterstützung des Projekts Elbphilharmonie
  • Unterstützung bei der Konzeption und Durchführung von Programmen in beiden Hallen
  • Erhaltung und Entwicklung des Baudenkmals Laeiszhalle
  • Gewinnung von Förderern und Mäzenen

§ 3 Gemeinnützigkeit

Die Körperschaft ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel der Körperschaft dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 4 Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 5 Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden; Auch korporative Mitgliedschaften sind möglich (z.B. Unternehmen und Verbände). Sie benennen einen Repräsentanten, der die Mitgliedschaftsrechte wahrnimmt.

Über die Aufnahme von Mitgliedern entscheidet der Vorstand oder ein von ihm eingesetzter Aufnahmeausschuss mit einfacher Stimmenmehrheit. Kuratoren sind auch Mitglieder im Verein.

Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Ausschluss oder Tod des Mitglieds.

Der Austritt ist zum Schluss des Geschäftsjahres zulässig. Er muss dem Verein mit einer Frist von drei Monaten schriftlich erklärt werden. Kuratoren können auch während des Jahres ohne besondere Kündigungsfrist austreten.

Der Ausschluss eines Mitgliedes erfolgt durch Beschluss des Vorstandes, wenn das Mitglied gegen die Interessen des Vereins verstößt oder in anderer Weise nachhaltig die Verwirklichung des Vereinszweckes gefährdet. Ein zum Ausschluss berechtigender Grund liegt auch vor, wenn der Mitgliedsbeitrag trotz zweimaliger Mahnung nicht gezahlt wird. Vor der Beschlussfassung über den Ausschluss muss dem Mitglied Gelegenheit zur Äußerung gegeben werden.

Die Höhe der Mitgliedsbeiträge wird durch Beschluss des Vorstandes festgesetzt.

Der Vorstand ist berechtigt, Ehrenmitglieder und Ehrenkuratoren zu benennen und aufzunehmen.

§ 6 Organe

Organe des Vereins sind Mitgliederversammlung und Vorstand.

§ 7 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich statt – möglichst bis zum 30. Juni – und wird vom Vorstand durch schriftliche Einladung, der eine Tagesordnung beigefügt sein muss, mit einer Frist von vierzehn Tagen einberufen. Auf Antrag von mindestens 1/5 der Mitglieder hat der Vorstand eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen.

Der Mitgliederversammlung obliegt insbesondere:

–           Die Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer für je drei Jahre

–           Die Feststellung des Jahres Abschlusses und Gewinnverwendung

–           Die jährliche Entlastung  des Vorstandes und der Kassenprüfer

–           Die Änderung der Satzung

–           Die Auflösung des Vereins

Zur Beschlussfassung genügt die Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Jedoch bedürfen Beschlüsse von Satzungsänderungen sowie der Auflösung des Vereins einer Mehrheit von ¾ der anwesenden Mitglieder.

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das vom Vorstand zu unterzeichnen ist.

§ 8 Vorstand

Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem Schatzmeister und bis zu acht Beisitzern.

Der Vorsitzende und der Schatzmeister sind zugleich gesetzliche Vertreter des Vereins im Sinne des § 26 BGB und vertreten den Verein jeweils allein.

Die Mitglieder des Vorstandes werden einzeln von der Mitgliederversammlung für drei Jahre gewählt. Die Wiederwahl ist zulässig.

Wer zur Vorstandsmitgliedschaft kandidiert, sollte seit drei Monaten Mitglied und den anderen Vorstandsmitgliedern bekannt sein.

Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

Die Verteilung der Geldmittel wird im Vorstand beschlossen.

Der oder die Geschäftsführer der HamburgMusik gGmbH – Elbphilharmonie und Laeiszhalle Betriebsgesellschaft haben das Recht, an allen Vorstandssitzungen teilzunehmen.

Die Mitglieder des Vorstandes bleiben bis zur Neuwahl durch die Mitgliederversammlung im Amt.

§ 9 Beirat

Der Vorstand kann einen Beirat, der ihn in fachlichen Fragen berät, insbesondere bei der Festlegung der Förder- und Programmschwerpunkte des Freundeskreises.

Der Vorstand hat das Recht, eine Geschäftsordnung für den Beirat zu beschließen.

§ 10 Kuratorium

Der Vorstand kann ein Kuratorium berufen.

Die Kuratoren-Anzahl ist nicht begrenzt.

Jede natürliche oder juristische Person kann alljährlich vom Vorstand als Kurator des Vereins ernannt werden. Voraussetzung ist allerdings, dass das ernannte Kuratoriumsmitglied alljährlich einen besonderen Förderungsbeitrag leistet und somit den Zweck des gemeinnützigen Vereins kontinuierlich unterstützt. Eine gleichzeitige Mitgliedschaft im Verein gem. § 5 der Satzung ist nicht ausgeschlossen.

§ 11 Auflösung und Aufhebung

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Körperschaft an die Freie und Hansestadt Hamburg, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke, insbesondere zur Förderung des Musiklebens zu verwenden hat.
Hamburg, den 12.06.2013

Beschlossen von der Mitgliederversammlung laut Protokoll vom 12.06.2013.